Archiv der Kategorie: Allgemein

Trauer um Ludwig Hilpert

Unser Vereinsmitglied Ludwig Hilpert ist vorige Woche im Alter von 77 Jahren gestorben.

Ludwig war eines der ersten Mitglieder seit 1954 , Spieler und langjähriger Begleiter des Vereins und der Aktiv-Mannschaften. Lange Jahre sorgte Ludwig als Ersthelfer des Roten Kreuzes am Spielfeldrand für Sicherheit.

Der Sportverein Nöggenschwiel trauert um einen lieben Freund und Vereinskameraden.

Mitgliederversammlung SVN gut besucht!

Am Samstag, den 20.02.2016 wurde die Mitgliederversammlung 2016 des SV Nöggenschwiel im Kranz abgehalten.

Matthias Ebi, Vorsitzender des SVN, begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder sowie alle Ehrenmitglieder des Sportvereins. Der Schriftführerbericht wurde in Vertretung für die Schriftführerin Kristina Amann von Alexander Villinger vorgetragen.

Im Rückblick war natürlich der Wiederaufstieg der ersten Mannschaft in die Kreisliga A ein großes Highlight des Jahres 2015. Die zweite Mannschaft belegte Platz 10 in der Kreisliga C.

Bei den Rosentagen wurden wieder selbst gemachte Buchenspieße verkauft. Außerdem wird traditionell am Vatertag eine Familienwanderung für die ganze Dorfgemeinschaft organisiert. Kassierer Florian Bächle berichtete, dass der Verein mit den 243 Mitgliedern finanziell gut aufgestellt ist. 2015 war die Anschaffung der neuen Flutlichtanlage der größte Ausgabeposten.

Mike Krüger, Trainer der ersten Mannschaft, lobte die Spieler für ihr Auftreten in der letzten Saison. Mike Krüger: „2015 war ein erfolgreiches Jahr, die Mannschaft war topfit und immer parat, sie hat konsequent ihr Ziel verfolgt und sich von nichts abbringen lassen.“ Die Mannschaft konnte bereits zwei Spieltage vor Saisonende den Wiederaufstieg besiegeln.

Auch Lothar Tröndle, bisheriger Trainer der zweiten Mannschaft, berichtete von der vergangenen Saison und lobte die Mannschaft für den guten Zusammenhalt. Ab dem Sommer wird Simon Boll die zweite Mannschaft alleine trainieren.

Im Jugendbericht wurde zudem deutlich, wie wichtig dem Verein die Förderung des Nachwuchses ist. Derzeit sind im Verein 55 Jugendspieler engagiert, zum Teil spielen diese in Spielgemeinschaften mit Weilheim und Waldhaus und werden von 20 Trainern betreut.

Bei den Wahlen gab es keine Veränderungen. Gewählt wurden die beiden zweiten Vorstände Peter Jehle und Alexander Villinger, der Kassierer Florian Bächle, Jugendleiter Johannes Villinger und Beisitzer Antonio Zevola.

Bürgermeister Roland Arzner zeigte sich begeistert von den Sportlern: „Vielen Dank für Euer Wirken, bleibt bei der Stange. Es freut mich, wenn ich bei Vereinen bin, bei denen es so gut läuft.“ Matthias Ebi dankte seinem Vorstandsteam für das große Engagement und betonte, dass auf jeden Einzelnen Verlass ist und es dem Team Spaß macht gemeinsam zu agieren.

Der SV Nöggenschwiel hat ein Großprojekt vor Augen: Ein neues Vereinsheim soll auf der Anhöhe neben dem Sportplatz entstehen. Die Idee wurde mit einem Schaubild an der Hauptversammlung vorgestellt. Die Mitglieder stehen hinter dem Vorstand, der dieses Projekt nun mit einem nachhaltigen Konzept entwickeln möchte. Was die Finanzierung angeht, will der Verein Sponsoren gewinnen und einiges in Eigenleistung stemmen.

Großes Unverständnis drückten die Sportler am Ende über Spannungen mit dem FC Rot-Weiß Weilheim aus. Am 26. Spieltag sei die erste Mannschaft von Einzelnen des Rot-Weiß Weilheim beleidigt und aus dem Vereinsheim verwiesen worden. Es seien Unstimmigkeiten über private Themen vorausgegangen, die keinesfalls mit dem Sportverein Nöggenschwiel zu tun haben. Man sei sich bis heute nicht darüber im Klaren, warum man sich für Dinge rechtfertigen müsse, welche nicht mit dem Sportverein in Verbindung gebracht werden dürften.

Quelle: Südkurier

Last Minute Sieg gegen Geißlingen

Nach dem verdienten Heimerfolg gegen Eschbach unter der Woche tat sich der SVN im Heimspiel gegen den FC Geißlingen deutlich schwerer. Benni Weiler sorgt in der Nachspielzeit allerdings für den überraschenden Sieg.

Zwei Rückkehrer konnte Coach Mike Krüger sofort in die Startaufstellung nehmen. Dani Bächle und Sami Kaiser sind weitestgehend erholt und konnten von Beginn an starten. Dafür fehlten Manuel Tröndle mit einer Sperre und Marius Zipfler wegen einer Verletzung an der Hand.

Der FC Geißlingen gehört sicher nicht zu den Lieblings-Gegnern des SVN. Zumeist taten sich die Nöggenschwieler in der Vergangenheit schwer und die Klettgauer gingen als Sieger vom Feld. Diesmal erwischte der SVN den besseren Start und hatte bereits in der Anfangsphase gute Gelegenheiten. Stefan Jehle legte von links auf Bächle auf, der allerdings freistehend vergab. Kurz darauf war es erneut Bächle der auf den Keeper der Gäste zumarschierte, allerdings erneut die Gelegenheit liegen ließ. Nach einer Viertelstunde sah Schiri Bartone ein Handspiel im Strafraum der Gäste. Robert Villinger verwandelte den fälligen Strafstoß zur 1:0 Führung. Die Klettgauer wachten danach zunehmend auf und drückten dem Spiel mehr und mehr den Stempel auf. Der SVN hatte in der Folge Probleme die schnelle und wendige Offensive der Gäste im Mittelfeld in den Griff zu bekommen. Bei eigenem Ballbesitz zeigten sich die Nöggenschwieler zu statisch und ungenau. In der Abwehr konnte der SVN den Angriffen der Gäste allerdings Stand halten, so dass bis kurz vor der Pause nur wenig Gefährliches auf Daniel Karthans Tor kam. Fünf Minuten vor der Pause setzten sich die Gäste dann mit einem schnellen Angriff über die Seite durch und erwischten die Nöggenschwieler Defensive ungeordnet. Pascal Bercher netzte zum 1:1 ein.

Nach der Pause bot sich über weite Strecken das gleiche Bild. Die Gäste machten das Spiel, kamen aber nicht zu Chancen. Vom SVN war wenig Ansehnliches zu sehen, dafür kamen die Hausherren einige Male gefährlich vors Tor der Gäste. Sami Kaiser musste nach 70 Minuten angeschlagen vom Feld. Kiri Penelli rückte ins Abwehrzentrum. Der Stabilität der Defensive tat dies keinen Abbruch mehr. Kurz vor dem Ende, als alle sich zunehmend mit dem Unentschieden abgefunden hatten, setzte sich Bächle nochmal stark über die linke Seite durch und bediente Benni Weiler in der Mitte. Der netzte zur 2:1 Führung ein. Die Gäste hatten danach ebenfalls nochmals die Gelegenheit, den Ausgleich wiederherzustellen. Bercher setzte seinen Schuss aus der Drehung allerdings neben den Kasten.

Der SVN geht gegen starke Geißlinger letztlich glücklich als Sieger vom Feld. Vor wenigen Wochen musste sich die Mannschaft anhören, zwar gut gespielt, aber zu wenig mitgenommen zu haben. Diesmal macht es das Team von Krüger gerade andersherum und stiehlt sich mit dem Sieg sogar vor auf den dritten Platz. Den Nöggenschwielern war das Spiel gegen Eschbach vom Mittwoch noch deutlich anzumerken. Die Spritzigkeit und die nötige Laufbereitschaft fehlten diesmal. Allerdings scheint Fortuna an diesem Sonntag ein gelb-schwarzes Herz gehabt zu haben, so dass dennoch ein wichtiger Dreier in Nöggenschwiel bleibt.

Am Samstag geht es nach Grießen zum Tabellenführer. Die Klettgauer waren diesen Sommer bereits im Rahmen eines Testspieles zu Gast in Nöggenschwiel . Man kennt und respektiert sich. Für den SVN wird es wieder wichtig sein, Frische in die Köpfe und die Beine zu bekommen. Die englischen Wochen sind erstmal vorüber, so dass nun ein normaler Rhythmus einkehren kann.

Aufstellung, Tore, Wechsel

(Bild: Quelle Südkurier)

Heimsieg gegen Eschbach

Die 1. Mannschaft gewinnt ihr zweites Heimspiel gegen den SV Eschbach verdient mit 2:1. Neben Daniel Bächle und Stefan Zanotti, die bereits in Albbruck fehlten, musste Coach Mike Krüger diesmal zudem auf Kapitän Sammi Kaiser verzichten, der immer noch angeschlagen war. Für ihn übernahm Routinier Kiri Penelli in der Innenverteidigung.

Wie in der Woche zuvor legte der SVN mit einem Blitzstart los. Nach einer Ecke von Benni Weiler stand Marius Zipfler völlig frei und netzte nach nur zwei Minuten zum 1:0 ein. Der SVN bestimmte in der Folge das Geschehen. In der Defensive ließ die Hintermannschaft wie gewohnt nur wenig anbrennen und in der Vorwärtsbewegung setzte Krügers Team auf die bewährte Konter-Taktik. Der SVN erspielte sich im ersten Durchgang ein deutliches Chancen-Plus, verzweifelte allerdings an den Paraden von Eschbachs Schlussmann Amrein, der mehrfach bärenstark klärte. Einen Kopfball von Robert Villinger und gleich zwei Schüsse von Benni Weiler holte der Eschbacher Keeper spektakulär von der Linie. Sein Kollege auf Seiten des SVN, Daniel Kathan, hatte bis dahin einen ruhigen Nachmittag und musste nur gelegentlich eingreifen.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich das Spiel in gleicher Manier fort, wobei die Gäste nun etwas mehr wagten und den Druck in der Offensive zu erhöhen versuchten. Nach 55 Minuten sah Manuel Tröndle die Ampelkarte. Der SVN ließ sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen und spielte weiter forsch nach vorn. Zeno Zanotti stand nach einer Hereingabe von Zipfler richtig und netzte nur wenige Minuten nach dem Platzverweis zum 2:0 ein. Die Gäste schienen bedient, zumal sie auch in Überzahl kein richtiges Mittel fanden, den SVN unter Bedrängnis zu bringen. Mit Schüssen aus der zweiten Reihe tasteten sich die Gäste mehr und mehr an Karthans Kasten heran. Gute 20 Minuten vor dem Ende hieltEschbachs Thoma drauf. Sein Schuss landete am Pfosten und prallte unglücklich an den Rücken von Karthan und von dort ins Tor zum Anschlusstreffer. Die Nervosität beim SVN war nun spürbar, angesichts der Erfahrung gegen Albbruck. In der Offensive hatte der SVN mit Marius Schultz diesmal allerdings einen richtige Anspielstation. Ein ums andere mal narrte Schultz die Eschbacher Defensive, erkämpfte sich Bälle oder legte auf die nachrückenden Spieler auf. Der SVN verpasste es aber erneut, in dieser Phase den Sack zu zu machen. Für die Gäste gab es allerdings ebenfalls kein Durchkommen mehr und der SVN schaffte es letztlich, die Führung über die Zeit zu bringen.

Trainer Mike Krüger zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden, mahnte aber die Fehler im Aufbau- und Passspiel an, die sich sein Team geleistet hatte und die den Gegner immer wieder ins Spiel gebracht hatten.

Am Sonntag ist der FC Geißlingen zu Gast beim SVN. Die Klettgauer hatten in den vergangenen Spielzeiten ordentlich für Furore gesorgt und immer im oberen Teil der Tabelle mitgemischt. Die Bilanz des SVN gegen Geißlingen sieht entsprechend ernüchternd aus. Dieses Jahr sind die Klettgauer allerdings noch nicht richtig in Fahrt gekommen. Für den SVN die große Gelegenheit nachzulegen. Manuel Tröndle wird wegen der gelb-roten Karte fehlen. Dafür sind Kaiser und Bächle wieder mit von der Partie.

Aufstellung, Wechsel, Tore

(Bild: Quelle Badische Zeitung)

Neues Spiel, Neues Glück… Gegen Eschbach soll ein „Dreier“ her!

Am Mittwoch, den 09.09.2015, spielt die 1. Mannschaft zuhause gegen den SV Eschbach.

Anstoß ist um 19:30 Uhr.

Für die Elf von Coach Mike Krüger gilt es nach den liegengelassenen Punkten gegen Albbruck einiges wieder gut zumachen. Mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch wird der SVN die Gäste aus Eschbach empfangen.

Das Motto lautet: Ein „Dreier“ muss her!

(Bild: Quelle Badische Zeitung)

SVN lässt in Albbruck in letzter Sekunde Punkte liegen

Wieder gut gespielt, wieder zu wenig mitgenommen. Dieses ernüchternde Fazit muss man aus der Partie gegen den SV Albbruck ziehen. In der letzten Minute der Nachspielzeit gibt der SVN den Sieg aus der Hand.

Mit Daniel Bächle und Stefan Zanotti fehlten gleich zwei offensive Akteure. Dennoch legte der SVN vielversprechend los und ging umgehend durch Stefan Jehle nach nur vier Minuten in Führung. Im ersten Durchgang bestimmte das Team von Mike Krüger weitestgehend das Spiel und ließ nur wenig anbrennen. In der Offensive ließ der SVN allerdings wiederum gute Möglichkeiten liegen und spielte seine Konter teils nur unzureichend zu Ende. Vor der Pause kamen die Hausherren besser ins Spiel und kamen ebenfalls zu Möglichkeiten.

Nach dem Seitenwechsel legte Manuel Tröndle kurz nach Wiederanpfiff nach und erhöhte auf 0:2. Die Hausherren versuchten nun unnachgiebig Druck auszuüben und der SVN verpasste es in dieser Phase, die größer werdenden Räume entscheidend zu nutzen. Zu schnell wurden die Bälle in der Offensive wieder verloren, so dass die Hausherren einen Angriff nach dem anderen fahren konnten. Der Anschluss fiel dann allerdings eher unerwartet. Eine verunglückte Flanke von Albbrucks Härtel landete im langen Eck. Nach einem Platzverweis auf Seiten der Hausherren hatte der SVN alle Trümpfe in der Hand, ließ allerdings erneut gute Möglichkeiten liegen um den Sack endgültig zuzumachen. Besser machten es die Hausherren. In der Nachspielzeit erzielte Stüber den viel umjubelten Ausgleich für Albbruck.

Dem SVN fehlen wieder einmal das Gewisse Quäntchen Abgeklärtheit, die Cleverness und die  Coolness, eine Führung, zumal in Überzahl, in Ruhe über die Runden zu bekommen. So muss man sich letztlich wieder mit weniger zufrieden geben, als möglich gewesen wäre. Am Mittwoch hat das Team von Mike Krüger die Möglichkeit es besser zu machen. Dann ist nämlich der SV Eschbach zu Gast in Nöggenschwiel.

Aufstellung, Tore und Wechsel

Artikel der Badischen Zeitung vom 06.09.2015

(Bild: Quelle Badische Zeitung)