AH-Ausflug nach Amsterdam

Ausflug nach Amsterdam vom 23.-25.6.2017

Der Ausflug der AH-Abteilung des SV Nöggenschwiel führte dieses Jahr nach Amsterdam. Mit dem Taxi zum Flughafen gebracht, hob das Flugzeug um 6:20 ab und landete in Amsterdam. Von da aus holte die 18 Männer ein Reiseführer mit einem grossen Bus ab und der erste Programmpunkt war bereits eine informative Stadtrundfahrt mit dem besagten Bus. Danach konnte dann das erste Mittagessen eingenommen werden bevor das Hotel bezogen werden konnte. Hier konnte man schon bemerken, dass die Radfahrer etwas anders drauf sind, d. h. Bremsen gilt als Schwäche, wenn man ein Klingeln hört, dann sollte ein Sprung zur Seite gemacht werden. Im Anschluss ging es auf den „Lookout Amsterdam“ ein hoher Turm mit einer sehr guten Aussicht über Amsterdam am Hafen gelegen. Danach war der Reiseführer wieder zur Stelle und leitete eine Führung durch das Rotlichtviertel in Amsterdam, da es aber noch relativ früh war, konnte man noch nicht so viel von dem Erzählten sehen. Aber an dieser Stelle sei gesagt, dass es in Amsterdam als Touristenattraktion gesehen wird, wenn sich die leicht bekleideten Damen vor einem grossen rotbeleuchteten Fenster bei offenem Vorhang präsentieren der bei Bedarf dann auch geschlossen werden kann. Nach einem Nachtessen im Restaurant „Haven von Texel“ war dann der Abend zur freien Verfügung.

Der Samstag begann mit einer Führung durch das Stadion von Ajax Amsterdam. Es konnte die Pressetribüne, der Technikraum, der Presseraum, die Heim- und Gästekabine bewundert werden. Man sah den deutlichen Unterschied von der Heim- zur Gästekabine. Im Anschluss, nach kurzer Verschnaufpause und Snackmöglichkeit, ging es weiter mit einer eindrücklichen Hafenrundfahrt bevor man sich dann wieder im Restaurant „Los Argentinos“ zum Abendessen traf. Nun kam es auch zum traditionellen Teil des Ausflugs, nämlich einer Grachtenfahrt mit Audio-Erklärung über Kopfhörer.

Am Sonntag begleitete uns der Touristenführer dann noch auf einer Überlandfahrt zu einer Käserei, einem Fischerdorf und einem Freilichtmuseum bevor der Bus dann wieder zum Flughafen fuhr und die Rückreise angetreten wurde. Ein Dank an dieser Stelle an den Organisator Peter Rohde.